Der Opel Olympia Rekord

Am 13. August 1957 wurde der Opel Olympia Rekord „P" („P" stand für Panorama) in Rüsselsheim vorgestellt. Es sollte ein neues Modell als Nachfolger des bisherigen Opel Olympia Rekord werden.  Ausgerüstet mit einer modischen Karosserie fand der neue Wagen sofort großen Zuspruch am Markt. Zweifarbige Lackierungen und zweifarbige Stoffinterieurs schmückten das Modell.

Die große Panoramascheibe im Front- und Heckbereich und die geschwungene seitliche Zierleiste mit dem Knick vor der Hinterachse wurden vom amerikanischen Buick kopiert, was dem Wagen schnell den Spitznamen „Bauern-Buick“ einbrachte.

Das Fahrzeug war als Limosine, ab 1958 auch als Kombi oder Lieferwagen  zu haben. Außerdem gab es noch eine 2 Türige Basisversion. Dieses Modell hatte keine seitlichen Zierleisten, viele sonst verchromten Teile waren lackiert und die Innenausstattung war einfacher. Im Jahre 1958 wurde ein neuer 1,5-Liter-Motor eingeführt, der statt der bisherigen 45 PS (beim alten Olympia Rekord nur 40 PS) jetzt 50 PS leistete.Weitere Neuerungen gab es 1959 mit einer viertürigen Limousine und dem Opel 1200 (auch bekannt als Opel P1200) als neue Basisversion. Der 1200 hatte 40 PS aus 1,2 Litern Hubraum, seitlich statt der großen Schwinge eine schmale, leicht gebogene Zierleiste montiert, über der an den Vorderkotflügeln der Schriftzug „1200“ angebracht war. Auch bei diesem Modell fehlte wie schon beim vorherigen Basismodell Olympia sowie CarAVan und Lieferwagen der Schriftzug „Rekord“ an den Vorderkotflügeln. Der 1200 löste den Olympia als Basismodell ab, seine Ausstattung war nicht ganz so spartanisch wie beim Olympia.

Im letzten Modelljahr 1959/60 gab es den Olympia Rekord P1 auf Wunsch mit "Olymat“, einer automatischen Kupplung die jedoch nur mäßig Zuspruch fand und der $ Türer kam auf den Markt. Außerdem wurde in diesem Modelljahr eine leistungsstärkere Version aufgenommen mit 1,7-Liter-Motor mit 55 PS. Auf Wunsch gab es Caprios und Coupe-Umbauten, die jedoch stets eine Rarität blieben. Insgesamt sollen nur 25 Cabrios entstanden sein, von denen heute noch 4 bekannt sind. Von den nur 3 gebauten Coupés sollen nur noch 2 erhalten sein.

Der Rekord P1 erwies sich als großer Verkaufserfolg sowohl im Inland auch im Export. Opel verkaufte von dieser Modellreihe in den Jahren 1957 bis 1959 ca. 1 Million Exemplare. Hinzu kamen noch ca. 68.000 Opel P1200.

 

Der Olympia Rekord P1 wurde 1960 vom Opel Rekord P2 abgelöst

 

Nach oben